Die Aufbauschulen

Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf

Die Jugendlichen werden von einem Klassenlehrertandem, nach Möglichkeit bestehend aus einer weiblichen und männlichen Lehrkraft, unterrichtet, die Wegbegleitung bis zur Abschlussprüfung und Berufsorientierung bieten. Das Klassenzimmer soll nicht nur Lernraum sein, es wird für viele Jugendliche auch zum Lebensraum.

Abwechslungsreicher Unterricht, Stärkung und Förderung aller Kompetenzen, individuelle Betreuung sowie Einübung von Regeln in einer guten Klassenatmosphäre zeichnen diese Schulart aus, bei Fehlverhalten wird immer gezielt nach Lösungen gesucht. Vieles kann erreicht werden durch besondere Angebote wie Kennenlerntage und Prüfungsvorbereitung in der Dobelmühle, soziale Projekte (z. B. Bau einer Sitzgruppe für den Kindergarten) und Arbeitseinsätze, Hochseilgarten, aber auch gemeinsamen Mahlzeiten.

Duale Arbeitsvorbereitung (AV-Dual im ersten Jahr)

Jugendliche lernen in enger Begleitung durch einen Lernberater entsprechend ihrer Leistungsmöglichkeiten und Lernbedürfnisse. Die Fähigkeit, selbstständig zu lernen und sowohl fachliche als auch überfachliche Kompetenzen sollen gefördert werden. Gemeinsam mit den Eltern/Erziehungsberechtigten werden regelmäßig Lern-und Zielvereinbarungen getroffen. Diese Schulart wird durch Schulsozialarbeiter betreut.

Durch Block- oder Tagespraktika haben die Jugendlichen des AV-Duals eine hervorragende Chance auf dem Arbeitsmarkt. Begleitet wird dies durch eine AV-DualBegleiterin, die bei der Praktikumssuche und bei Bewerbungen unterstützt und während des Praktikums Hilfestellungen geben kann.

Am Ende des ersten Jahres findet eine Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und im Profilbereich statt. Für Jugendliche, die das zweite Jahr (Berufsfachschule) anstreben, werden die Leistungen in der Prüfung als Klassenarbeit gewertet.