Aktuelles

17.10.2018 09:47 Alter: 97 Tage
Kategorie: Allgemeines

AVdual - mehr als nur Unterricht


Schülerinnen und Schüler des AVduals bei der Erlebnispädagogik im Felsele Erlebniswald

Schülerinnen und Schüler des AVduals bei der Erlebnispädagogik im Felsele Erlebniswald

In der vor zwei Jahren neu eingeführten Schulform AVdual (Ausbildungsvorbereitung dual) wird ein neues pädagogisches Konzept verfolgt.

Niveaudifferenziertes Lernen und individualisierte Lernprozesse zusammen mit einer intensiven Lernbegleitung sind Eckpfeiler dieses neuen Konzeptes. Dies verlangt von den Schülerinnen und Schüler neben einem hohen Maß an Selbstständigkeit auch Vertrauen zu den Lehrerinnen und Lehrern, welche ihren Lernprozess begleiten.

Daher wird in den ersten Wochen großer Wert darauf gelegt, den Schülerinnen und Schülern die notwendigen Werkzeuge hierfür an die Hand zu geben und die Beziehungsebene zu den Lehrerinnen und Lehrern zu gestalten, die ihre Lernbegleiter werden.

Ein zentraler Punkt dabei ist die sogenannte Erlebnispädagogik. Hier lernen sich die Schüler des AVduals besser kennen. Zusätzlich trainieren sie Schlüsselkompetenzen wie Teamarbeit, Kommunikation und gemeinsame Projektplanung bei „spielerischen“ Aufgaben in der Natur.

Dazu waren unsere Lehrer Christiane Müller und Daniel Bläsing unterstützt durch den Schulsozialarbeiter Stephan Schuler mit ihrer Klasse im Felsele Erlebniswald in Titisee-Neustadt unterwegs. Dort durften ihre Schülerinnen und Schüler Aufgaben bewältigen, bei denen sie nur durch gemeinsame Mitarbeit das vorgegeben Ziel erreichen. Zu den Aufgaben zählten beispielsweise gemeinsam durch ein Seil springen; Brennmaterial sammeln und Feuer machen ohne Feuerzeug oder Streichhölzer und einen reißenden Fluss mit Brettern überqueren, was durch blinde Teilnehmer erschwert wurde. Dadurch wird die gegenseitige Rücksichtnahme und Unterstützung geschult.

Was hier spielerisch klingen mag, dient einem größeren Ziel. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Lernprozesse selbstständig planen, kontrollieren und eigene Entscheidungen kritisch hinterfragen. Grundlage dafür ist der sogenannte PDCA-Zyklus. PDCA steht für englisch „Plan Do Check Act“ und beschreibt einen vierstufigen Ablauf der Diagnose und Verbesserung allgemeiner Prozesse. Dies soll den Schülerinnen und Schülern im Unterricht sowie auch im Alltag helfen, Herausforderungen als Chance zu sehen, die sie bewältigen können.