Aktuelles

09.10.2019 14:06 Alter: 62 Tage
Kategorie: Allgemeines

Studienfahrt des SGG12 nach Calella


Die Klasse SGG12 auf dem Gipfel von Montserrat

Kataloniens Kleinstadt Calella, im sonnenverwöhnten Spanien, war das diesjährige Ziel der Studienfahrt des SGG 12. Die 27 Schülerinnen und Schüler sowie natürlich auch die Lehrkräfte Herr Asal und Frau Neef starteten am 14.07.2019 um 22 Uhr mit dem Bus in Richtung Spanien. Keine vierzehn Stunden später standen die 29 HTS’ler mit ihrem Gepäck und voller Vorfreude auf die kommenden Tage vor ihrem Hotel, welches direkt am Stand lag und man somit, dank einer Unterführung, in weniger als zwei Minuten am Meer war. Nach dem Einchecken ging es erst einmal runter zum Strand und ab ins Wasser, bevor es zum Abendessen wieder zurück ins Hotel ging. Die restlichen Stunden des Tages standen zur freien Verfügung und wurden von allen nach Belieben genutzt. Schlaf fanden die Schülerinnen und Schüler in ihren Drei- bis Vierbettzimmern, die teilweise sogar einen angrenzenden Balkon hatten. Der Start in den Tag war prinzipiell jeden Morgen gleich aufgebaut. Wer wollte und sich fit genug fühlte, konnte den Tag mit Frühsport am Strand beginnen, welcher täglich von Frau Neef angeboten wurde. So gab es einen Tag Tabata mit Boxen, den anderen Yoga und auch Joggen war mal an der Reihe. Anschließend folgte das Frühstück, welches alle nutzen, um Kraft für das anstehende Programm zu sammeln. Denn bis auf den An- und Abreisetag gab es an jedem einzelnen Tag ein im Voraus geplantes Programm, das den Schüler/innen die Geschichte Spaniens, sowie die Sehenswürdigkeiten und die Natur näherbringen sollte. An was denken die meisten als Erstes, wenn es um Spanien geht? Natürlich an Barcelona. Somit war das erste Ziel der Woche Barcelona. Eine Stadtrundfahrt mit eigener Reiseführerin, welche die Geschichte der Stadt und einzelner Bauwerke näher erläuterte, sowie diverse Besichtigungsspaziergänge und anschließendes Bummeln waren die Aktivitäten, die am Anfang des Tages auf dem Plan standen. Der erste Halt der Rundfahrt war die Basílica de la Sagrada Família, bei welcher das Augenmerk erstmals auf Antoni Gaudí gelenkt wurde. Die imposante Kirche mit all ihren künstlerischen Fassadengestaltungen brachte die HTS’ler ins Staunen, welches durch die Erzählungen der Reiseführerin aufgrund der teilweise neuen und unbekannten Informationen beibehalten wurde. Die Rundfahrt führte sie vorbei am Olympiastadion und dem Caixa Forum bis hin zu einem kleinen, aber beeindruckenden Park, welcher einen grandiosen Blick auf das Meer erlaubte. An diesem gab es eine Rast, bevor es dann zum Park Güell ging. Da er im Jahre 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, bildete der Park die perfekte Grundlage für Frau Neefs erlebnispädagogische Aufgaben. So suchten die Jugendlichen, neben dem Bestaunen Gaudí’s Mosaikkunst, Antworten zu Fragen wie: „Was ist Majolika?“ Die Auflösung der Aufgaben erfolgte abends am Strand, wobei die Gruppe einen perfekten Blick auf die anstehende Mondfinsternis genoss. Dass die Natur im Hinterland Kataloniens mehr als bemerkenswert war, wurde den SGG’lern und deren Lehrkräften in Montserrat, einem Sandsteingebirge und Teil des Gebirgszuges Serralada Prelitoral Catalana, vor Augen geführt. Denn nach der Klosterbesichtigung ging der Großteil der Gruppe zu Fuß auf den Berggipfel zur Aussichtsplattform, wohingegen der kleinere Teil mit Herrn Asal durch die Zahnradbahn auf einen anderen Berg gelangte. Da nach der Wanderung die Sinne überflutet und die Kraftspeicher erschöpft waren, gab es den Rest des Tages Freizeit. Eine gute Chance, Calella und den Strand näher zu erkunden. Just am nächsten Tage stand die Küstenerkundung durch eine Bootstour auf dem Plan, die durch eine zweistündige Badepause an der Costa Brava in Blanes reizvoll aufgebaut war. Die Bootsfahrt selbst wurde durch den Ideenreichtum Frau Neefs und einiger Schüler/innen für alle Mitfahrenden unterhaltsam und äußerst amüsant. Die freie Abendgestaltung wurde wieder einmal zum Erkunden der verschiedenen Bars und Lokalitäten genutzt, bevor man sich zum letzten Mal in sein spanisches Bett legte. Der darauffolgende Tag war nämlich Freitag, der 19.07.2019, also der Abreisetag des Neustädter SGGs. Doch es ging nicht etwa sofort nach dem Frühstück ab in den Bus, sondern erst um 17Uhr, was für die Jugendlichen hieß, dass sie, nachdem sie ihre Zimmer geräumt hatten, den Tag nach ihrem Belieben gestalten konnten. Die meisten zog es sofort an den Strand, an welchem Beachvolleyball gespielt und Bananaboat gefahren wurde. Sonnengebräunt und müde, aber mit vielen schönen sowie lustigen Erinnerungen und einem erweiterten Wissen über Spanien und seine Geschichte, wurde um 17 Uhr die Heimreise angetreten, welche mit ihrer Ankunft in Neustadt das Ende der Studienfahrt bildete.

Von: Maike Gondro